28. November 2022

Premiumwanderweg „Bermatinger Waldwiesen“.


Am 14. Mai trafen sich 24 Wanderwillige zur Tour auf dem
Premiumwanderweg „Bermatinger Waldwiesen“.
Regulär hätte die Anfahrt nur gut eine Viertelstunde gedauert, aber wegen
Bauarbeiten verlängerte sich die Fahrzeit deutlich, und wir mussten in Oberuhldingen umsteigen. So
begann die Wanderung mit einer ersten Etappe vom Marktplatz in Oberuhldingen zum dortigen
Bahnhof.
In der Ortsmitte von Bermatingen startete dann um 11.30 Uhr die eigentliche Tour.
Zunächst ging es durch ein Wohngebiet ziemlich steil bergauf, und den Wanderern boten sich schon schöne Ausblicke
über die Landschaft rund um Bermatingen.
Einen ersten kurzen Stopp gab es beim Hochbehälter.
Von dort wanderten wir über Waldwege und am Waldrand entlang zum nächsten Aussichtspunkt
„Salemertalblick“ und weiter zu einem kleinen Picknickplatz am Klotzenbach.
Der Weg führte immer weiter über Wiesen und am Waldrand entlang, dabei wechselten sich sonnige Abschnitte zum Glück
mit schattigen ab, denn mit jeder Stunde wurde es heißer, und die Wanderer freuten sich über
Schatten und einen gelegentlichen Lufthauch.
Unterhalb des Rimpertsweiler Hofs kamen wir dann ins Gebiet der Waldwiesen: große Lichtungen, gesäumt von Wald.
Über uns strahlten weiße Wolken auf einem tiefblauen Himmel, vor uns leuchteten die blühenden Wiesen
in Gelb, Violett und Grün –
Frühling von seiner schönsten Seite.
Entlang der Waldwiesen gelangten wir zum Wiggenweiler Hof, einem großen Hofgut, das
Pferdehaltung betreibt. Zwischen Stallungen und Koppeln setzten wir unseren Weg fort.
Nächstes Ziel war das ehemalige Kloster Weppach, von dem heute nur noch ein Gebäude übrig ist.
Daneben stehen Bänke und Tische, in dem Gebäude gibt es verschiedene Getränke und eine Kühltruhe mit Eis.
Wir ließen uns zum Vespern auf den Bänken nieder, und das Eis fand reichlich Abnehmer. Die
Wanderer vermissten lediglich Liegestühle und Sonnenschirme. Aber dann hätte die Pause vielleicht
zu lange gedauert…
Frisch gestärkt brachen wir zur letzten Etappe auf. Sie führte zunächst in den Wald und über Treppen
hinab zum Weppachbach, den wir auf einer kleinen Holzbrücke überquerten. Auf der anderen Seite
ging es ebenfalls durch den Wald und über Stufen wieder hinauf bis zu einem breiten Schotterweg,
der uns an die Straße führte.
Die überquerten wir und gelangten dann in die Weinberge oberhalb von Bermatingen.
Inzwischen war es 15 Uhr, die Sonne brannte, und so ziemlich alle Wanderer hatten ein
Bild von großen Gläsern mit kühlem Inhalt vor Augen. Von den Weinbergen bot sich noch einmal ein
wunderbarer Ausblick in Richtung Markdorf, und dahinter konnten wir sogar die Alpenkette erahnen.
Nach dem Abstieg durch die Weinberge erreichten wir kurz vor 16 Uhr unser Einkehrziel, das
Gasthaus Zollerstuben zwei Querstraßen vom Bahnhof entfernt.
Dort konnte endlich der große Durst gestillt werden.
Einigermaßen abgekühlt und erholt marschierten wir gegen 18 Uhr die 500 Meter zum Bahnhof
zurück, stiegen in Bermatingen in den Zug und (die Überlinger) in Uhldingen um und erreichten
gegen 19 Uhr den ZOB.
Damit ging ein schöner Wandertag mit herrlichen Natureindrücken zu Ende.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wordpress Social Share Plugin powered by Ultimatelysocial
Facebook
YouTube